Alexander Lion

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. med. Alexander Franz Anton Lion (Ali) wurde am 15.12.1870 in Berlin geboren und verstarb am 02. März 1962 in Schwabmünchen. Zusammen mit Maximilian Bayer übersetzte er das Buch von Baden-Powell "Scouting for Boys" in die deutsche Sprache und erfand das deutsche Wort Pfadfinden.

Kindheit und Ausbildung

Alexander Lion wuchs in Berlin auf und besuchte das Gymnasium. Seine Eltern waren Juden, er jedoch wuchs zunächst Bekenntnislos auf und lies sich später katholisch taufen.

1893 trat er ins Militär ein und diente unter anderem in Deutsch-Südwestafrika, wo er seinen späteren Mitstreiter Maximilian Bayer kennen lernte.

Pfadfinder

1908 wurde er beim Lesen der englischen Times auf B.P. aufmerksam. Es begann ein reger Briefverkehr und ein Besuch in London 1909. B.P. nahm während des Besuchs Lion in die Pfadfinderbewegung auf. Im Anschluss hieran übersetzte Lion, zusammen mit Bayer, das Buch "Scouting for Boys" und übersetzte den Begriff Boy Scout als Pfadfinder. Unter dem Titel Pfadfinderbuch.

1911 wurden viele einzelne Pfadfindergruppen im Deutschen Pfadfinderbund zusammengeschlossen, maßgeblich unter Beteiligung von Lion.

Zusammen mit Elise von Hopffgarten nahmen sich Lion und Bayer dem Buch Pfadfinderbuch für Mädchen an und veröffentlichten es 1912.

Er diente im ersten Weltkrieg als Stabsarzt an verschiedenen Fronten unter Anderem im Osmanischen Reich , das mit dem Deutschen Reich verbündet war.

Schwierigkeiten im 3. Reich

Nach dem Krieg und seiner Entlassung arbeitete er als Arzt im thüringischen Oberhof bis er 1935 seine Bürgerrechte verlor, da er von den Nazis als Jude eingestuft wurde. Am 02. November 1938 wurde er von der Gestapo verhaftet. 1939 kam er wieder frei und zog nach Kolbermoor in Oberbayern, wo er bis 1942 lebte. Nachdem er von einem Mitbürger verraten wurde, versteckte er sich mit Hilfe des Bürgermeisters bis Ende des Krieges.

1945-1962

Nach dem zweiten Weltkrieg leitete er das Kreisjugendamt Bad Aibling und wirkte am Aufbau des BDP mit. Am 31.10.1945 erhielt Ali eine Lizenz von den amerikanischen Behörden für den Aufbau von Pfadfindergruppen seines ehemaligen Bundes der Reichschaft Deutscher Pfadfinder. Es war eine der erste Lizenzen, die den Aufbau von Pfadfindergruppen im besetzten Deutschland erlaubte. Im Spätherbst und Winter 1945 veröffentlicht Lion mit Zustimmung der Militärregierung in Zeitungen, Zeitschriften und im Radio Aufrufe an alle ehemaligen Pfadfinder und andere Angehörige der Bündischen Jugend sich bei ihm zu melden um an der Gründung eines Pfadfinderbundes in Bayern mitzuarbeiten. Am Karfreitag 1946 große Besprechung bei Ali in Bad Aibling. Es wird beschlossen einen gemeinsamen Bund für alle Pfadfinder zu gründen, der zum frühest möglichen Zeitpunkt um Aufnahme in den Weltverband ansuchen soll. Es wird auch beschlossen den Namen Reichschaft Deutscher Pfadfinder nicht mehr zu verwenden. Zu Pfingsten 1946 einigte man sich auf den Namen "Bund Deutscher Pfadfinder". Ali wurde Ehrenpräsident des neuen Bundes, der vorerst auf Bayern beschränkt war. Im Februar 1947 wurde der deutsche Pfadfindering in Bayern gegründet. Ihm gehörten die DPSG, die CP und der BDP an. Bayern wurde damit zum Vorbild für ganz Westdeutschland. Alexander Lion stand auch den Pfadfindern in anderen beiden westlichen Besatzungszonen mit Rat und Tat zur Seite. So veröffentliche Ali in dieser Zeit den Rundbrief "Der Pfadfinder". 1948 wurde in Karlsruhe der "Bund Deutscher Pfadfinder" gegründet, diesmal für alle drei Westzonen. Alexander Lion war als Ehrengast anwesend. Ali wurde auch Ehrenpräsident des gesamtwestdeutschen BDP.

1946 wurde Alexander Lion als „Verfolgter des Nationalsozialistischen Regimes“ anerkannt. Zwischen 1946 und 1948 war er Mitglied der Spruchkammer für Entnazifizierung in Bad Aibling.

Er war der älteste Teilnehmer am 7th World Jamboree in Bad Ischl.

Er starb am 03.03.1962 auf Schloss Elmischwang in der Nähe von Augsburg.

Grabstätte

Alexander Lion liegt gemeinsam mit seiner Frau am Friedhof der Stadt Fischbach bei Augsburg begraben (Grab Nr.8931). Die Grabstätte und die Grabpacht für 30 Jahre wurde mit Spenden aus deutschen Pfadfinderkreisen finanziert. Die Grabpacht von 1992 bis 2022 wurde von der DPSG Augsburg bezahlt. Es sind Bestrebungen im Gange die Stadt zu überzeugen das Grab in ein Ehrengrab mit ewigem Ruherecht umzuwandeln.

Auszeichnungen

  • Preußische Eiserne Kreuz II. Klasse (1914)
  • königlich bayerische Verdienstkreuz II. Klasse (1915)
  • Eiserne Kreuz I. Klasse (1918)
  • bayerischen Militärverdienstorden III. Klasse mit Schwertern (1918)
  • goldene Rautenlilie des BDP
  • Gedenkstein im Ehrenhain der deutschen Jugendbewegung auf der Burg Waldeck
  • Ein Stamm im DPBM führt den Namen Alexander Lion
  • Eine Gilde im VDAPG ist nach Alexander Lion benannt.

Weblinks