Baden Baden-Powell

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baden Fletcher Smyth Baden Powell (* 22. Mai 1860; † 3. Oktober 1937) war ein Bruder Robert Baden-Powells und eine prägende Gestalt für die Fliegerpfadfinder (Air Scouts).

Schule und Soldatenzeit

Er besuchte in den Jahren 1873-1877 wie Bipi vor ihm die Charterhouse School. 1882 wurde er ausgemustert als Leutnant des traditionsreichen Garderegiments Scots Guards. Er diente danach in Ägypten, Australien und Neu Guinea. Von 1899 bis 1902 kämpfte er im 2. Burenkrieg in Südafrika. Er gehörte zu den Truppen, die das belagerte Mafeking befreiten. Im Ersten Weltkrieg diente er 1917 und 1918 in Belgien und Frankreich. Er setzte sich als Major zur Ruhe.

Fliegerei

Baden gilt als ein Pionier der militärischen Luftfahrt. Was die Fortschritte der Fliegerei betraf war er ein Visionär und sah u.a. die militärische Nutzung von Heißluftballonen voraus. Er war Ballonfahrer, Drachenflieger, Konstrukteur und einer der frühen Segelflieger. Er flog auch mit einem der Wright Brüder. Er war sehr früh Mitglied der Royal Aeronautical Society.

Fliegerpfadfinder

Die ersten Jahrzehnte der Pfadfinderbewegung fielen in eine Zeit großen technischen Fortschritts und großer Technikbegeisterung. So besuchten Pfadfindergruppen Flugshows und bauten Flugzeugmodelle. 1911 wurde ein "Airman´s Badge" eingeführt. 1917 wurde ein Programm gestartet unter den Namen "Aircraft Scouts". Ein Ziel war Vorbereitung auf den Dienst in der Luftwaffe. 1921 hatte die Pfadfindergruppe 3rd Hampton bereits eine Fliegerpfadfinder Abteilung. Diese Abteilung bekam bald sogar ein eigenes Flugzeug und die Pfadfinder konnten wirklich fliegen lernen.

1923 wurde Baden Headquaters Commmissioner for Aviation.

1932 schrieb Baden Baden Powell einen Artikel über Air Scouts in der britischen Pfadfinderzeitung "Scouter" und bot seine Hilfe an. Sein Bruder Bipi nahm dieses Angebot an und so arbeitete Baden mit am Aufbau der Air Scouts. Es wurden Aktivitäten entworfen die in den Truppalltag der meisten Trupps eingebaut werden konnten. Weil man nicht nur von den Ideal Vorausetzungen wie in Hampton ausgehen konnten.

Die Fliegerpfadfinder verbreiteten sich in England und darüber hinaus; z.B. gab es in den 30er Jahren Fliegerpfadfinder auch in Ungarn. So war es nicht verwunderlich, dass das 4. Welt-Jamboree in Ungarn das erste Jamboree war, auf dem Fliegerpfadfinder vertreten waren. Es gab sogar eine eigene Flugshow. Dabei flogen u.a. die berühmten Piloten László Almásy und Robert Kronfeld.

Fliegerpfadfinder (Air Scouts) gibt es heute noch immer in Großbritannien und vielen anderen Staaten.

Mitgliedschaften

  • Guards' Club
  • Member of the Mercers' Company seit 1881, als Master gewählt im Jahr 1917
  • Royal Aeronautical Society, Präsident von 1902-1909, Ehrenmitgliedschaft ab 1919
  • The Boy Scout Association, District Commmissioner of North London District 1918-1935, District Commmissioner of Sevenoaks District, Headquaters Commmissioner for Aviation 1923-1937.

Auszeichnungen

(unvollständig)

  • Egyptian Service Medal
  • Khedive of Egypt’s Star

Veröffentlichungen

  • In Savage Isles and Settled Lands (1892)

Weblinks

Siehe auch: