DPSG Bezirk Paderborn: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (punkt zwischen vorsitzenden und kurat entfernt)
K (Orte/Gemeinden erloschener Stämme/Siedlungen: Bad Lippspringe, Siedlung St. Martin ergänzt.)
Zeile 36: Zeile 36:
 
*Bad Driburg, St. Xaver
 
*Bad Driburg, St. Xaver
 
*Bad Lippspringe
 
*Bad Lippspringe
 +
*Bad Lippspringe, Siedlung St. Martin (2010-2013)
 
*Bad Oeynhausen
 
*Bad Oeynhausen
 
*Bad Pyrmont
 
*Bad Pyrmont

Version vom 26. März 2014, 14:20 Uhr

DPSG Bezirk Paderborn
Logo der DPSG
Verband: DPSG
Diözesanverband: DPSG DV Paderborn
Anzahl Mitglieder: N.N.
Anzahl Stämme: 11
Anzahl Siedlungen: 0
Gründung: 1974
Kontakt: www.dpsg-bezirk-paderborn.de
Vorstand: Vorsitzende Pia Rebbert.

Vorsitzender Georg Birkenheuer
Kurat Ralf Stemmer


Der Bezirk Paderborn[1] ist der nördlichste der acht Bezirke im Diözesanverband Paderborn. Er grenzt an die Diözesanverbände Osnabrück (im Nordwesten), Münster (im Westen) und Hildesheim im Osten/Nordosten).

Übersichtskarte der aktiven Stämme und Siedlungen des DPSG Bezirks Paderborn

Geographie

Der Bezirk Paderborn umfasst die Region Ostwestfalen-Lippe im nördlichen Nordrhein-Westfalen ohne den Kreis Höxter. Historisch vereint der heutige Bezirk mehrere ehemalige Gaue ( Gaue "Ravensberg", "Wittekind" und "Pader"). Noch in den 1970er Jahren waren die Bezirksgrenzen weiter gefasst und schlossen, belegbar für die zweite Hälfte dieses Jahrzehnts, das Gebiet des heutigen Bezirks Höxter-Corvey mit ein. In dieser Zeitstellung änderte sich auch der Bezirksname, von "Paderborn-Wiedenbrück" (1976 belegt) über "Ostwestfalen" (1979 belegt) schliesslich zu "Paderborn". Die heutigen Stämme liegen in den Großräumen Paderborn und Bielefeld, so dass der Bezirk regional - aber nicht strukturell - zweigeteilt ist.

Organisation

Viermal im Jahr finden "Bezirksstammtische" an wechselnden Orten statt. In diesem Rahmen treffen sich alle interessierten Vorstände und Stufenleiter zu ihren Bezirksarbeitskreisen und Bezirkskonferenzen. Die teilweise weiten Anfahrtwege erschweren jedoch die regelmäßige Teilnahme aller Stämme.

Der Bezirksvorstand war seit August 2006 mit Ruth Reißmeier als Vorsitzender und Klaus Bleysteiner als Vorsitzendem besetzt. Im Januar 2008 konnte Christane Rülle für das Amt des Bezirkskuraten gewonnen werden. Im Jahr 2010 schied Ruth Reißmeier als Vorsitzende aus - das Amt der Bezirksvorsitzenden ist vakant. Im November 2011 endete die Amtszeit von Christane Rülle als Kuratin. Gleichzeitig schied auch Klaus Bleysteiner aus seinem Amt als Vorsitzender. Da es keine neuen Kandidaturen gab, bleiben damit alle drei Vorstandsämter bis zur Bezirksversammlung im März 2014 vakant. Bei dieser konnten durch die Wahlen von Pia Rebbert, Georg Birkenheuer und Ralf Stemmer wieder alle Vorstandsämter besetzt werden.

Mitglieder im Bezirk Paderborn

Stämme

Orte/Gemeinden erloschener Stämme/Siedlungen

Auflistung aller erloschenen Stämme und Siedlungen im heutigen Bezirksgebiet seit Gründung der DPSG 1929:

  • Altenbeken
  • Bad Driburg, St. Xaver
  • Bad Lippspringe
  • Bad Lippspringe, Siedlung St. Martin (2010-2013)
  • Bad Oeynhausen
  • Bad Pyrmont
  • Bad Salzuflen
  • Barntrup, St. Peter & Paul (-2011)
  • Bielefeld, St. Jodokus (-1998)
  • Bielefeld, St. Josef (1934-1937)
  • Bielefeld, St. Meinolf (mindestens für 1961 nachweisbar)
  • Bielefeld-Brackwede, Herz Jesu (mindestens für 1961 nachweisbar)
  • Bielefeld-Schildesche
  • Blomberg
  • Borgholzhausen
  • Bornholte
  • Büren
  • Gütersloh
  • Hardt
  • Hausberge
  • Herford
  • Hollen
  • Kirchlengern
  • Langenberg
  • Lemgo
  • Lübbecke
  • Lügde
  • Minden i.W., Dom (1933-1937)
  • Neunkirchen
  • Paderborn, Bußdorf
  • Paderborn, Dom
  • Paderborn, Gau
  • Paderborn, Herz-Jesu
  • Paderborn, Knabenseminar
  • Paderborn, St. Stephanus (1976-2010)
  • Preußisch Oldendorf
  • Rheda
  • Rietberg-Mastholte (1954-2003)
  • Salzkotten
  • Schloß Holte
  • Schötmar
  • Senden
  • Senne I.
  • Steinhagen
  • Verl
  • Wiedenbrück
  • N.N., Tschechische Exilpfadfinder (mindestens von 1976-1979 nachweisbar)