DPSG Stamm St. Michael Marburg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche
K (Leiterrunde)
(Geschichte)
 
(21 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Stamm DPSG oB|
+
<stamm>1460</stamm>
|name = St. Michael
+
 
|ort = 35037 Marburg
 
|dv = Fulda
 
|status = Stamm
 
|karte = <MapPoints>
 
[
 
http://scout-o-wiki.de/images/f/fc/Karte-Deutschland.jpg
 
http://scout-o-wiki.de/images/b/b0/DPSG-mappoint.gif
 
12
 
144
 
0.028662571242
 
-0.017977324880
 
5.499161111111
 
55.115925000000
 
]
 
{
 
8.76754
 
50.80916
 
http://www.dpsg-marburg.de
 
Stamm St. Michael Marburg
 
}
 
</MapPoints>
 
}}
 
  
 
== Geschichte ==
 
== Geschichte ==
 
Der Stamm St. Michael in Marburg wurde am 6. 1. 1954 von Gerhard Wasner gegründet, der den Stamm auch 26 Jahre lang leitete.  Der Stamm gehört seit der Gründung zur Pfarrgemeinde der Kugelkirche (St. Johannes Ev.). Das Stammesheim befindet sich seit spätestens Anfang der 1970er Jahre im Pfarrhaus dieser Gemeinde in der Oberstadt.  
 
Der Stamm St. Michael in Marburg wurde am 6. 1. 1954 von Gerhard Wasner gegründet, der den Stamm auch 26 Jahre lang leitete.  Der Stamm gehört seit der Gründung zur Pfarrgemeinde der Kugelkirche (St. Johannes Ev.). Das Stammesheim befindet sich seit spätestens Anfang der 1970er Jahre im Pfarrhaus dieser Gemeinde in der Oberstadt.  
 
<br>
 
<br>
Um 1980 hatte der Stamm mit über 120 Mitgliedern seinen Zenit. Nach dem Tod von Gerhard Wasner hielt sich die Mitgliederzahl noch eine Weile auf hohen Niveau, dann sank sie aber beständig. Seit Mitte der 80er Jahre gab es in den Stufen normalerweise nur noch eine Gruppe. Immer wieder mussten sogar die Pfadis und Rover zu einer Gruppe zusammengefasst werden. Ein weiterer Mitgliederverlust der Gruppen seit Ende der 1990er sorgte 2003/04 schließlich für Überlegungen, den Stamm aufzulösen.  
+
Um 1980 hatte der Stamm mit über 130 Mitgliedern einen kurzzeitigen Höchststand. Nach dem Tod von Gerhard Wasner hielt sich die Mitgliederzahl noch eine kleine Weile auf hohen Niveau, dann sank sie aber beständig. Seit Mitte der 80er Jahre gab es in den Stufen normalerweise nur noch eine Gruppe. Immer wieder mussten sogar die Pfadis und Rover zu einer Gruppe zusammengefasst werden. Ein weiterer Mitgliederverlust der Gruppen seit Ende der 1990er sorgte 2003/04 schließlich für Überlegungen, den Stamm aufzulösen.  
 
<br>
 
<br>
Ab 2004 gingen auch tatsächlich alle bisher vorhandenen Gruppen ein (Rover: +2004, Wös: +2005, Jupfis: +2006, Pfadis: +2007). Zeitlich leicht versetzt erfolgten aber Neugründungen von Gruppen in allen Stufen (Rover: *2004, Wös: *2006, Jupfis und Pfadis: *2007, usw.). Zur Erholung des Stammes trug auch seine Ausdehnung auf die Pfarreien St. Franziskus/Cappel und St. Peter & Paul bei. Seit Anfang 2015 hat der Stamm etwa 110 aktive Mitglieder. Zur Zeit gibt es bei den Bibern, Pfadis und  Rovern je eine Gruppe. Bei den Jungpfadfindern gibt es inzwischen wieder 2 und bei den Wölflingen 3 Gruppen.  
+
Ab 2004 gingen auch tatsächlich alle bisher vorhandenen Gruppen ein (Rover: &#10013;2004, Wös: &#10013;2005, Jupfis: &#10013;2006, Pfadis: &#10013;2007). Zeitlich leicht versetzt erfolgten aber Neugründungen von Gruppen in allen Stufen (Rover: *2004, Wös: *2006, Jupfis und Pfadis: *2007, usw.). Wichtig für die Erholung des Stammes war dabei seine Ausdehnung auf die Pfarreien St. Franziskus/Cappel und St. Peter & Paul. Anfang 2019 wurde auf Einladung des dortigen Pfarrers die Arbeit auf die evangelische (!) Gemeinde im Ökumenischen Zentrum Richtsberg ausgeweitet, nachdem der dortige VCP-Stamm erloschen war.
 
<br>
 
<br>
Von der Mitte der 50er- bis Mitte der 80er-Jahre gab es andere Stämme der DPSG im näheren Umkreis, so dass der Stamm zum Gau Lahn/Bezirk Marburg gehörte. Alle anderen Stämme des Bezirks existierten aber jeweils nur für einige Jahre.
+
Trotz der Verteilung der Gruppen auf mehrere Standorte im Stadtgebiet verstehen sie sich als eine Einheit. Dafür sorgen regelmäßige gemeinsame Aktionen und Lager der Stufen und des gesamten Stammes. Auch der enge Kontakt der Leiterrunde trägt dazu bei.
Der Stamm St. Michael, Marburg war schließlich über lange Zeit sogar der einzige DPSG-Stamm in der [[BDKJ]]-Region West des Bistums. Seit Ende 2013 gibt es wieder eine DPSG-Siedlung in Frankenberg, die von der DPSG-Marburg begleitet wird.  
+
<br>
 
+
Seit Mitte 2015 hat der Stamm konstant um 120 aktive Mitglieder. Zur Zeit gibt es bei den Rovern eine Gruppe. Bei den Pfadis sind es 2, bei den Jungpfadfindern gibt es 3  und bei den Wölflingen gibt es 4 Gruppen. Zwischenzeitlich (2013-2015) gab es auch eine selbständige Bibergruppe (4-6jährige Kindergartenkinder) im Stamm. Gegenwärtig sind die Biber einer Wölflingsgruppe angegliedert.
 
<br>
 
<br>
 +
Von der Mitte der 50er- bis Mitte der 80er-Jahre gab es immer wieder verschiedene andere Stämme der DPSG im näheren Umkreis, so dass der Stamm zum Gau Lahn/Bezirk Marburg gehörte. Alle anderen Stämme des Bezirks existierten aber jeweils nur für einige Jahre. Kurzfristig gab es Mitte der 2010er Jahre eine Siedlung in Frankenberg. Inzwischen ist der Stamm St. Michael, Marburg wieder die einzige Gruppierung DPSG in der [[BDKJ]]-Region West des Bistums.
  
 
== Gruppen ==
 
== Gruppen ==
Im Stammesheim in der Oberstadt sind die Jugendstufen (Pfadis und Rover) mit je einer Runde vertreten. Außerdem trifft sich hier eine Wölflingsmeute.
+
Im Stammesheim in der Oberstadt sind die Jugend-Stufen angesiedelt; die Pfadis haben dort zwei Gruppen und die Rover eine Gruppe.
<br>In der Pfarrgemeinde St. Peter + Paul (Stadtmitte) treffen sich drei Gruppen unserer Kinderstufen: Unsere Bibergruppe (*2013), die zweite Wölflingsmeute (*2011) und seit Anfang 2014 auch ein Jungpfadfindertrupp (bisher in der Oberstadt beheimatet). Außerdem tagt auch die Leiterrunde meistens in P&P.  
+
<br>
 +
In der Pfarrgemeinde St. Peter + Paul (Stadtmitte) treffen sich zwei Gruppen der Kinderstufen: Eine Wölflingsmeute (*2011) und seit Anfang 2014 auch ein Jungpfadfindertrupp. Außerdem tagt auch die Leiterrunde meistens in P&P.  
 
<br>
 
<br>
Und schließlich gibt es in der Gemeinde St. Franziskus (Stadtteil Cappel) zwei weitere Kindergruppen: Die dritte Wölflingsmeute (*2007) und der zweiten Jungpfadfindertrupp (*2009) des Stammes treffen sich dort im Pfadfinderraum im Gemeindehaus.  
+
In der Gemeinde St. Franziskus (Stadtteil Cappel) drei Kindergruppen: Zwei Wölflingsmeuten (*2007 und 2019) mit den Bibern und ein Jungpfadfindertrupp (*2009) treffen sich dort im Pfadfinderraum im Gemeindehaus.  
 
<br>
 
<br>
 +
Im Ökumenischen Zentrum Richtsberg gibt es zwei weitere Kindergruppen: Eine Wölflingsmeute (*2019) und ein Jungpfadfindertrupp (*2020) treffen sich dort im Pfadfinderraum.
  
 
== Leiterrunde ==
 
== Leiterrunde ==
Etwa alle 2 Wochen tagt die Leiterrunde. Sie versteht sich als Gruppe des Stammes. In den Wochen zwischen den offiziellen Leiterrunden trifft sich dehalb ein großer Teil der Leiter zu offenen Spieletreffen, zu denen regelmäßig auch Rover und Nicht-Pfadfinder dazu kommen.
+
Etwa alle 2 Wochen tagt die Leiterrunde. Sie versteht sich auch als eigenständige Gruppe des Stammes. In den Wochen zwischen den offiziellen Leiterrunden trifft sich dehalb ein Teil der Leiter zu offenen Spieletreffen, zu denen regelmäßig auch Rover und manchmal auch Nicht-Pfadfinder dazu kommen.Leiterlager und gemeinsame Aktionen außerhalb der offiziellen Treffen gehören ebenfalls dazu.
 
<br>
 
<br>
Die meisten Leiter sind Studenten. Nur ein Teil von ihnen ist im Marburger Stamm groß geworden, einige kommen aus anderen Stämmen. Manche Leiter fangen aber auch als Quereinsteiger ganz neu mit der Pfadfinderei an.
+
Nur ein Teil der Leiter ist im Marburger Stamm groß geworden. Viele der Leiter sind Studenten. Viele von ihnen kommen aus anderen Stämmen. Manche Leiter fangen aber auch als Quereinsteiger ganz neu mit der Pfadfinderei an.  
<br>
 
Außerdem sind ein paar Eltern als Leiter aktiv.
 
 
<br>
 
<br>
  
 
== Lager ==
 
== Lager ==
Zu Pfingsten fahren die Jupfis und Pfadis normalerweise ins Intercamp; die Wölflinge und Rover sind dann meist in Westernohe. Die Sommerlager sind regelmäßig Stammeslager und finden in den letzten zwei Wochen der Sommerferien statt. (Die Rover sind nicht immer dabei, sondern machen dann auch Hikes usw.) Im Herbst gibt es seit ein paar Jahren ein Familienlager am Rand von Marburg. Daran nehmen auch Geschwister und Eltern teil. (Dieses Lager ist auch das einzige, an dem die Biber teilnehmen.)
+
Zu Pfingsten fahren die Jupfis und Pfadis normalerweise ins Intercamp; die Wölflinge und Rover sind dann meist in Westernohe. Die Sommerlager sind abwechselnd Stammes- und Stufenlager und finden in den letzten zwei Wochen der Sommerferien statt. Im Herbst gibt es alle zwei Jahre ein Familienlager am Rand von Marburg. Daran nehmen auch Geschwister und Eltern teil.
 
<br>
 
<br>
  
 
== Förderverein ==
 
== Förderverein ==
Für den Stamm wurde 1996 der Förderverein St Michael e.V. gegründet. Er unterstützt die Arbeit des Stammes mit Geld und tatkräftiger Hilfe. Vor allem Ehemalige und Eltern werden hier Mitglied.
+
Für den Stamm wurde 1996 der Verein "Förderer der DPSG-Pfadfinder, Stamm St. Michael e.V." gegründet (ursprünglich "Förderverein St Michael e.V."). Er unterstützt die Arbeit des Stammes mit Geld und tatkräftiger Hilfe. Vor allem Ehemalige und Eltern werden hier Mitglied.
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
 
* [http://www.dpsgmr.de Homepage des Stammes]
 
* [http://www.dpsgmr.de Homepage des Stammes]
 +
 +
[[Kategorie:Stämme]]
 +
[[Kategorie:DPSG]]

Aktuelle Version vom 13. Januar 2020, 16:35 Uhr

DPSG Stamm St. Michael Marburg
Logo der DPSG
Name: Stamm St. Michael
Ort: 35037 Marburg
Bundesland: Hessen
Verband: DPSG
Diözesanverband: DPSG DV Fulda
Bezirk: DPSG Der Norden
Status: Stamm
Webseite: http://https://dpsgmr.de/
Karte: Ort des Stammes in Deutschlandkarte


Geschichte

Der Stamm St. Michael in Marburg wurde am 6. 1. 1954 von Gerhard Wasner gegründet, der den Stamm auch 26 Jahre lang leitete. Der Stamm gehört seit der Gründung zur Pfarrgemeinde der Kugelkirche (St. Johannes Ev.). Das Stammesheim befindet sich seit spätestens Anfang der 1970er Jahre im Pfarrhaus dieser Gemeinde in der Oberstadt.
Um 1980 hatte der Stamm mit über 130 Mitgliedern einen kurzzeitigen Höchststand. Nach dem Tod von Gerhard Wasner hielt sich die Mitgliederzahl noch eine kleine Weile auf hohen Niveau, dann sank sie aber beständig. Seit Mitte der 80er Jahre gab es in den Stufen normalerweise nur noch eine Gruppe. Immer wieder mussten sogar die Pfadis und Rover zu einer Gruppe zusammengefasst werden. Ein weiterer Mitgliederverlust der Gruppen seit Ende der 1990er sorgte 2003/04 schließlich für Überlegungen, den Stamm aufzulösen.
Ab 2004 gingen auch tatsächlich alle bisher vorhandenen Gruppen ein (Rover: ✝2004, Wös: ✝2005, Jupfis: ✝2006, Pfadis: ✝2007). Zeitlich leicht versetzt erfolgten aber Neugründungen von Gruppen in allen Stufen (Rover: *2004, Wös: *2006, Jupfis und Pfadis: *2007, usw.). Wichtig für die Erholung des Stammes war dabei seine Ausdehnung auf die Pfarreien St. Franziskus/Cappel und St. Peter & Paul. Anfang 2019 wurde auf Einladung des dortigen Pfarrers die Arbeit auf die evangelische (!) Gemeinde im Ökumenischen Zentrum Richtsberg ausgeweitet, nachdem der dortige VCP-Stamm erloschen war.
Trotz der Verteilung der Gruppen auf mehrere Standorte im Stadtgebiet verstehen sie sich als eine Einheit. Dafür sorgen regelmäßige gemeinsame Aktionen und Lager der Stufen und des gesamten Stammes. Auch der enge Kontakt der Leiterrunde trägt dazu bei.
Seit Mitte 2015 hat der Stamm konstant um 120 aktive Mitglieder. Zur Zeit gibt es bei den Rovern eine Gruppe. Bei den Pfadis sind es 2, bei den Jungpfadfindern gibt es 3 und bei den Wölflingen gibt es 4 Gruppen. Zwischenzeitlich (2013-2015) gab es auch eine selbständige Bibergruppe (4-6jährige Kindergartenkinder) im Stamm. Gegenwärtig sind die Biber einer Wölflingsgruppe angegliedert.
Von der Mitte der 50er- bis Mitte der 80er-Jahre gab es immer wieder verschiedene andere Stämme der DPSG im näheren Umkreis, so dass der Stamm zum Gau Lahn/Bezirk Marburg gehörte. Alle anderen Stämme des Bezirks existierten aber jeweils nur für einige Jahre. Kurzfristig gab es Mitte der 2010er Jahre eine Siedlung in Frankenberg. Inzwischen ist der Stamm St. Michael, Marburg wieder die einzige Gruppierung DPSG in der BDKJ-Region West des Bistums.

Gruppen

Im Stammesheim in der Oberstadt sind die Jugend-Stufen angesiedelt; die Pfadis haben dort zwei Gruppen und die Rover eine Gruppe.
In der Pfarrgemeinde St. Peter + Paul (Stadtmitte) treffen sich zwei Gruppen der Kinderstufen: Eine Wölflingsmeute (*2011) und seit Anfang 2014 auch ein Jungpfadfindertrupp. Außerdem tagt auch die Leiterrunde meistens in P&P.
In der Gemeinde St. Franziskus (Stadtteil Cappel) drei Kindergruppen: Zwei Wölflingsmeuten (*2007 und 2019) mit den Bibern und ein Jungpfadfindertrupp (*2009) treffen sich dort im Pfadfinderraum im Gemeindehaus.
Im Ökumenischen Zentrum Richtsberg gibt es zwei weitere Kindergruppen: Eine Wölflingsmeute (*2019) und ein Jungpfadfindertrupp (*2020) treffen sich dort im Pfadfinderraum.

Leiterrunde

Etwa alle 2 Wochen tagt die Leiterrunde. Sie versteht sich auch als eigenständige Gruppe des Stammes. In den Wochen zwischen den offiziellen Leiterrunden trifft sich dehalb ein Teil der Leiter zu offenen Spieletreffen, zu denen regelmäßig auch Rover und manchmal auch Nicht-Pfadfinder dazu kommen.Leiterlager und gemeinsame Aktionen außerhalb der offiziellen Treffen gehören ebenfalls dazu.
Nur ein Teil der Leiter ist im Marburger Stamm groß geworden. Viele der Leiter sind Studenten. Viele von ihnen kommen aus anderen Stämmen. Manche Leiter fangen aber auch als Quereinsteiger ganz neu mit der Pfadfinderei an.

Lager

Zu Pfingsten fahren die Jupfis und Pfadis normalerweise ins Intercamp; die Wölflinge und Rover sind dann meist in Westernohe. Die Sommerlager sind abwechselnd Stammes- und Stufenlager und finden in den letzten zwei Wochen der Sommerferien statt. Im Herbst gibt es alle zwei Jahre ein Familienlager am Rand von Marburg. Daran nehmen auch Geschwister und Eltern teil.

Förderverein

Für den Stamm wurde 1996 der Verein "Förderer der DPSG-Pfadfinder, Stamm St. Michael e.V." gegründet (ursprünglich "Förderverein St Michael e.V."). Er unterstützt die Arbeit des Stammes mit Geld und tatkräftiger Hilfe. Vor allem Ehemalige und Eltern werden hier Mitglied.

Weblinks