DPSG Stamm St. Nepomuk Burgkunstadt

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Der DPSG Stamm St. Nepomuk Burgkunstadt ist in Burgkunstadt (Lkr. Lichtenfels). Wir sind im Bezirk Obermain , Diözesanverband Bamberg. Zu finden im Interet sind wir unter St. Nepomuk Burgkunstadt

Lage

Angesiedelt ist der Stamm in Burgkunstadt, eine Gemeinde im Landkreis Lichtenfels, am Obermain.
Burgkunstadt, im Oberen Maintal gelegen bietet uns, umgeben von Bergen natürlich wunderbare Möglichkeiten für Exkursionen in die Natur.
In unserer Nachbarstadt Altenkunstadt ist der Stamm St. Kilian zu finden. Karte von unserem Jugendheim in Burgkunstadt: Karte

Vorstand

Den Stammesvorstand bilden zur Zeit:
Manfred Löbling - StaVo - Kontakt: Manfred
Ivonne Fiedler - StaVo - Kontakt: Ivonne
Iris Berger - Kuratin

Stammesbild

In unserem Stamm sind zur Zeit folgende Stufen besetzt:

  • Wölflinge mit 8 Kids und 2 Leitern
  • Jungpfadfinder mit 8 Kids und 2 Leitern
  • Pfadfinder mit 7 Kids und 2 Leitern
  • Rover eigentlich 3, leider findet wegen Zeitlichem Mangel keine Roverrunde statt

Unsere Gruppenstunden finden in unserem Gruppenraum im Pfarrheim statt.

Freundeskreis

Unser Freundeskreis, die Pfadfinder Oldies unterstützen uns tatkräftig, und organisieren auch Regelmäsige Aktionen zu denen der Stamm eingeladen ist.

Aktionen

Das vergangene Jahr 2007 war für uns natürlich ein ganz Besonderes Jahr, mal schauen was alles gleaufen ist.

  • Stammeslager in Garmisch-Partenkirchen (inkl. Besteigung der Zugspitze)
  • Scouting100 in Bamberg
  • 3 Tage Zeit für Helden (Aktion des KJR u. Bayern3)
  • Stufenübertritt Wös -> Jufis
  • Mühlenwanderung mit Freundeskreis

und und und...

Stammespatron Johannes von Nepomuk

Johannes Nepomuk (tschechisch Jan Nepomucký auch Jan z Pomuku) (* um 1350 als Johannes Welflin oder Wolfflin in Pomuk, Westböhmen; † 20. März 1393 in Prag) war ein Priester und Märtyrer.
Der Legende nach, die zu seiner Heiligsprechung führte, wollte er das Beichtgeheimnis nie, auch nicht unter androhung der Folter, brechen. Deshalb musste er den Märtyrertod erleiden, indem er nach der Folterung von der Prager Karlsbrücke ins Wasser gestürzt wurde. Er wurde erst 1729, also fast 400 Jahre nach seinem Tod, von Papst Benedikt XIII. heilig gesprochen.

Weblinks