Deutsche Pfadfinder Landesmark Westfalen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als sich der Bund Deutscher Pfadfinder (BDP) Ende der 60er Jahre politisch immer einseitiger orientierte, bewegte dies viele Stämme zum Austritt. Am 31.03.1970 traten mehrere westfälische und lippische Stämme aus dem BDP aus und gründeten die Landesmark Westfalen. Die Landesmark hatte zu Anfang Gruppen in Altena, Bünde, Hohenlimburg, Lage und Haltern.

Das erste Pfingstlager findet 1970 im Husbergtal bei Werdohl statt. Seit diesem Lager spielen die Stämme der LmW jedes Jahr um den schon legendären Husbergpokal.

Im Jahre 1974 gründen die Stämme der Landesmark einen Verein mit dem Namen "Deutsche Pfadfinder Landesmark Westfalen e.V.". Dieser Verein wird als gemeinnützig anerkannt, er bildet den institutionellen Rahmen des Bundes. Am 21.06.1970 schließen sich mehrere deutsche Pfadfinderbünde im Deutschen Pfadfinderverband (DPV) zusammen. Zu den Gründungsmitgliedern gehören neben der Landesmark der Pfadfinderbund Nord (PBN), der Pfadfinderbund Süddeutschland (PSD), die Pfadfinderschaft Grenzland, die Pfadfinderschaft Nordmark (PSN), die IG Westland und der Verband Deutscher Pfadfinder (VDP) Niedersachsen. Damit wurde eine deutschlandweite Vertretung einzelner regionaler Bünde geschaffen.

Die Geschichte der Landesmark ist also eng mit der des DPVs verknüpft. Als regional aktiver Pfadfinderbund bietet sie ihren Stämmen die Möglichkeit das Bundesleben zu gestalten und die pfadfinderische Gemeinschaft zu erleben.

Die Landesmark Westfalen nimmt in den ersten Jahren nach ihrer Gründung die folgenden Stämme auf:

25.01.1971: Stamm Luchsburg-Kalteneich, Bergneustadt

10.06.1978: Stamm Cherusker, Bad Salzuflen

1998 verließ der Stamm Kreuzritter Münster den Bund Europäischer Pfadfinder (BEP) und trat in die Landesmark ein.

Im Jahr 2000 konnte die Landesmark ihr 30-jähriges Bestehen feiern. Die langen Jahre der gemeinsamen Arbeit verbinden die Stämme in Freundschaft miteinander. Das Bundesleben findet Ausdruck in den alljährlich stattfindenden Pfingstlagern, in Schulungen und in vielfältigen Treffen der unterschiedlichen Stufen. Alle vier Jahre gehen die Stämme der Landesmark gemeinsam auf Fahrt, meist ins europäische Ausland.