Dietrich Hespers

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Dirk Hespers, Volkssänger, Pädagoge, Heimatforscher, Bündisches Urgestein

Dietrich Franz Hespers, (Dirk Hespers) ( *21. Februar 1931 in Mönchengladbach). Fahrtenname dirk oder drikkes, ist ein Schriftsteller, Dichter und Liedschöpfer der Bündischen Jugend.

Leben

Seine Kindheit verlebte er in der niederländisch/belgischen Emigration. Nach der Verhaftung seiner Eltern durch die Gestapo 1942 in Antwerpen, wurde er von der NSV "repatriiert" und lebte - ausgenommen die Zeit der Evakuierung in Aaken an der Elbe - bis 1948 in Mönchengladbach. Die Rückkehr in seine "eigentliche Heimat", die Niederlande, nach Ende des zweiten Weltkrieges wurde ihm verwehrt. Da er nach seinen traumatischen Erlebnissen durch Naziherrschaft und Krieg Deutschland als Gefängnis empfand, begab er sich - ermutigt und beeinflusst durch die Bündische Jugend - für mehrere Jahre auf "große Fahrt", die ihn - ohne Geld, nur mit leichtem Gepäck und Gitarre - durch ganz Europa und den Nahen Osten führte.

Nach Kriegsende war Dirk Hespers in der "Deutschen Jungenschaft" unter Michael Jovy, dem späteren Botschafter der Bundesrepublik in Bukarest und Algier.

1950 gründete Dirk Hespers zusammen mit Kurt Kremers (turi) den Piratenorden als ersten Nachkriegsorden im neu entstehenden Nerother Wandervogel.

1954 Abitur am Abendgymnasium in Düsseldorf/Oberkassel; danach Pädagogikstudium an der Aachener "Pädagogische Hochschule". Bis zu seiner Pensionierung war er dreißig Jahre lang Lehrer und Konrektor an verschiedenen Schulen.

Dirk hat aus zwei Ehen fünf Kinder. Er ist stellvertretender Vorsitzender der "Theo-Hespers-Stiftung"[1], die im Andenken an seinen Vater, der 1943 von der Gestapo in Berlin-Plötzensee hingerichtet wurde, gegründet worden ist.


Dirk Hespers prägte seit 1960 eine besondere Verbundenheit auf dem Gebiet der Organisation von Folklore, von Kunstausstellungen, politischer Publikationen und gemeinsamer integrativer Kult - Veranstaltungen. Unter der Bezeichnung: "Dirk & Makkers" trat Dirk Hespers, in unterschiedlicher Besetzung überregional öffentlich als Barden und Bänkelsänger auf. Ständig vertreten war er bis 2000 auch auf Mundartveranstaltungen wie der Krefelder Darbietung von: "E Möngke voll Platt" . Dirk hat zahlreiche Mundartlieder getextet und vertont, Liederbücher herausgegeben und im Eigenverlag "Vive le Geuse" gedruckt.

Dirk Hespers ist allen "historisch und kulturell interessierten Mönchengladbachern ein Begriff". In seinem literarischen Arbeiten spannt er den Bogen von der Lyrik über die Mundart bis hin zu gesellschaftlich-politisch orientierten Zeilen. Als Mundartdichter ist er Inhaber des Rheinlandtalers.

Einige bekannte Lieder / Vertonungen

  • Ein fahrend Volk, Zigeunern gleich (cantus vagantum), Text + Weise: Dirk Hespers
  • Es hockt am Kamin um Mitternacht, Text: Kurt Kremers (turi) und Dirk Hespers. Weise: Dirk Hespers, 1954
  • Trampt durch Länder, Kontinente (Grossfahrt) 1952, Text + Weise: Dirk Hespers

Diskografie

Tonträger

  • Lp. Vive le Geuz. Lieder des niederländischen Widerstandskampfes gegen die spanische Unterdrückung im 18. und 19. Jahrhundert
  • Lp. Fürsten in Lumpen und Loden. Geschichte der Jugendbewegung in Liedern mit Texten und Kommentaren
  • Lp. Wir sind so sehr verraten. Historische Widerstandslieder gegen den Nationalsozialismus
  • Lp. Liebste Lina, laß das Weinen! Deutsche Bänkellieder
  • Lp. Oss're Nobbers Pitter. Plattdeutsche Lieder
  • Lp. Oss're Nobbers Dauter Lies. Plattdeutsche Lieder
  • Lp. Rubbedidupp sät Pirlala. Plattdeutsche Lieder

(Die plattdeutschen Lieder wurden auf einer CD und einer Kassette mit dem Titel "Oss're Nobbers Pitter" zusammengefasst.)

  • MC. Wir mösse jett donn! Gesellschaftskritische Protestlieder
  • MC. Liebster komm heut Nacht! Internationale Liebeslieder.
  • CD. Rot Mof, Eigenverlag: Dirk Sr. Hespers, 2005
  • CD. Gegen den Stachel. Songs der Edelweißpiraten und der Bündischen Banden & Milieu; Eigenverlag: Dirk Sr. Hespers, 2008

Publikationen

  • 1981 Oss're Nobbers Pitter. Lieder vom Niederrhein in Mundart, Teil I. ISBN 3-924048-00-2
  • 1981 Oss're Nobbers Dauter Lies. Lieder vom Niederrhein in Mundart, Teil II
  • 1985 Geschichten von Jan und Griet. Nachdichtung in hochdeutscher Sprache. ISBN 3-925668-02-0
  • 1992 Die Wunderpflaume, realistische und irrealistische Profanlyrik, Vive le Geuse Verlag.
  • 1997 Rote Sonne 1. Lieder zur Bündischen Jugend
  • 1998 Ein totes Gleis. Gedichte und Kurzgeschichten, zusammen mit Alke Rudat.
  • 2005 Rot Mof,
  • 2009 Rote Glut, Lieder aus dem alten Piratenorden im Nerother Wandervogel, Liederheft mit 28 Seiten, 21 Lieder, 19 Zeichnungen, Eigenverlag.
  • 2011 Trampt durch Länder, Kontinente. Ein vagabündisches Leben in Dur und Moll. 342 Seiten, Eigenverlag.
  • 2011 Hespers – Eine Viersener Familiengeschichte, Dietrich Hespers (Hrsg.), Rotblatt/Iris Kater Verlag, ISBN 978-3-940063-73-1

Politisch-historische Bücher

Herausgabe bzw. Mitherausgabe; Lebensläufe und historische Kommentierungen:

  • 1965 Jugend contra Nationalsozialismus, Dirk Hespers, Dr.Hans Ebeling, Verlag: Bartmann-Verl. (1966)
  • 1980 Kameradschaft - Schriften junger Deutscher, Dirk Hespers, Dr.Hans Ebeling, Sammlung der Widerstandszeitschriften der "Deutschen Jugendfront", ISBN 10-3925668039
  • 1985 Reaktionäre-Rebellen-Revolutionäre, Dirk Hespers, Dr.Hans Ebeling, Dokumente mit historischem Text-und Bildanhang, ISBN 3-925668-04-7
  • 2005 JURI - "Eine Vagabundage"

Ferner Artikel und Geschichten in den "Zeitzeugnissen" der Theo-Hespers-Stiftung. Und in den "Kernpunkte" (Mittelstelle für geschichtliche Forschung e.V. / Dr. Hans Ebeling)

Auszeichnung

Als Mundartdichter ist er Inhaber des Rheinlandtalers. Der Rheinlandtaler ist eine Auszeichnung, die seit 1976 vom Landschaftsverband Rheinland vergeben wird.

Quellen

Weblinks