Ehrenhain der deutschen Jugendbewegung

Aus Scout-o-wiki
Version vom 13. März 2008, 13:38 Uhr von Thomas U. (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ehrenhain der deutschen Jugendbewegung befindet sich auf dem Gelände vor der Jugendburg Waldeck des Nerother Wandervogel. Er wird vom Nerother Bund betreut und gepflegt.

Hiermit wurde eines der ursprünglichen Anliegen des Burgbaus - nämlich die Errichtung eines Mahnmals für die gefallen Helden des ersten Weltkrieges - aufgegriffen. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Ausrichtung der zu ehrenden ausgeweitet.

Er beinhaltet Gedenksteine für bedeutende Persönlichkeiten aus der Jugendbewegung, der Pfadfinderbewegung und der Jugendmusikbewegung.

Ursprünglich lag der Ehrenhain an einer anderen Stelle. Gegenüber vom Säulenhaus, hinter dem sogenannten "Schwabenhaus", auf dem heutigen Gelände der ABW (Arbeitsgemeinschaft Burg Waldeck). Nach dem endgültigen Bruch zwischen NWV und ABW wurde der Ehrenhain vor die neu errichtete Oberburg verlegt.

Gedenkstein im Ehrenhain für Karl Fischer


Errichtung eines Gedenksteines

Hierfür gibt es mehrere zu beachtende Kriterien:

- Die zu ehrende Persönlichkeit sollte für wesentliche Teile der Jugendbewegung Bedeutung besitzen.

- Es muss einen Trägerkreis geben, der den Stein finanziert.

- Der Entwurf muss in der Gestaltung zu den anderen Steinen passen. Üblich sind das (damalige) Bundeszeichen oder eine markante, einfache Grafik und der Name. Die Grundform des Steines ist vorgegeben – sie bezieht sich auf den "Buschhüterbogen", welcher sich in der Gestaltung der Brücke über den Halsgraben der Burg und bei den Gedenksteinen findet.

- Der Nerother Wandervogel muss all dem zustimmen.

Wenn jemand eine Person geehrt sehen möchte, kann er eine Initiative starten. Dies sollte aber in enger Abstimmung mit dem NWV stattfinden. Die Kontaktadresse findet sich auf der Homepage des Nerother Wandervogel

Im Ehrenhain verewigte Personen

Maximilian Bayer (Gründer der dt. Pfadfinder)

Hans Blüher (Wandervogel)

Wilhelm Brauns (NWV, verdurstet in der Wüste am Toten Meer)

Hans Breuer (Herausgeber des Zupfgeigenhansl)

Ernst Buske (AWV, Deutsche Freischar)

Karl Fischer (Gründer des Wandervogels)

Walter Flex (Schriftsteller)

Fritz Jöde (Jugendmusikbewegung)

Georg Götsch (AWV, Jugendmusikbewegung)

Werner Helwig "Hussa" (NWV, Schriftsteller, Liedschöpfer)

Walter Hensel (Gründer Finkensteiner Bund, Jugendmusikbewegung)

Willi Jahn (AWV, JWV)

Willi Jansen (AWV, Bundesführer JWV)

Walther Jantzen (Jugendburg Ludwigstein)

Herbert Joutz (Ordensführer NWV)

Eberhard Koebel "tusk" (d.j. 1.11.)

Martin Kuhn (Burgkaplan des NWV)

Alexander Lion (Gründer der dt. Pfadfinder)

Hans Lißner (Wandervogel, Schriftleiter Gelbe Zeitung)

Erich Mönch "Schnauz" (Pfadfinderschaft Grauer Reiter)

Karl Christian Müller "teut" (Trucht)

Bernd Oelbermann (Ordensführer NWV)

Karl Oelbermann (zweiter Bundesführer NWV)

Robert Oelbermann (Bundesgründer NWV)

Fritz Riebold (CP)

Richard Poppe (Finkensteiner Bund, Jugendmusikbewegung)

Kajus Roller (BDP)

Fred Schmid (Graues Corps)

Siegfried Schmidt (Tatgemeinschaft)

Gustav Wyneken (Schulreformer, Meißnerfahrer)

Klaus Zetsche (Ordensführer NWV)

Literatur

  • Nerohm (Fritz-Martin Schulz): Die letzten Wandervögel. Deutscher Spurbuchverlag, Baunach 2002. ISBN 3-88778-197-X
  • Nerother Wandervogel: Der Herold - Bundesschrift der Nerother. Diverse Ausgaben, Burg Waldeck div. Jg.

Weblinks