Erste Hilfe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Ohnemacht: Stil)
(Ohnmacht)
Zeile 38: Zeile 38:
 
* weiße Ohnmacht: Person ist bleich im Gesicht.
 
* weiße Ohnmacht: Person ist bleich im Gesicht.
  
Eine Ohnmacht ist immer von kurzer Dauer. Schon nach wenigen Augenblicken kommt die Person wieder zu sich.
+
Eine Ohnmacht ist immer von kurzer Dauer. Schon nach wenigen Augenblicken kommt die Person wieder zu sich. Dauert der Zustand länger an handelt es sich um eine [[Erste_Hilfe#Bewusstlosigkeit|Bewusstlosigkeit]]!
  
 
===Rote Ohnmacht===
 
===Rote Ohnmacht===

Version vom 13. Mai 2007, 11:45 Uhr

Ertrinken

Aus dem Wasser holen

Wichtig! Die ertrinkende Person schlägt meist um sich und versucht sich krampfhaft an ihrem Retter festzuhalten. Man darf sich bei der Rettungsaktion nicht selbst in Lebensgefahr bringen. Wenn möglich, Rettungsschwimmer zu Hilfe holen. (DLRG)

Wasser aus den Lungen

Dazu Beine und Unterleib hochhalten bzw. erhöhen.

Beatmen

Hals und Kopf überstrecken. Atme selbst ein und setze deinen geöffneten Mund um die Nase des Verletzten herum dicht auf, damit keine Luft entweichen kann. Die eigene Ausatemluft in die Atemwege einblasen. Hebe nach jeder Beatmung deinen Mund ab, damit der Betroffene ausatmen kann. Drehe deinen Kopf zur Seite und beobachte die Ausatmung. Atme gleichzeitig Frischluft für die nächste Atmung ein. Falls nötig durch Zusammenpressen der Lunge des Betroffenen die Luft ausströmen lassen. Führe diese Beatmung ca. 15-mal pro Minute (ca. alle 4 Sek. einmal) durch. Nach erfolgreicher Beatmung den Betroffenen in die Stabile Seitenlage legen.

Beatmung Mund zu Mund: Der Hals bleibt bei der Mund-zu-Mund-Beatmung überstreckt. Mit Daumen und Zeigefinger deiner auf der Stirn liegenden Hand verschließe die Nase. Öffne den Mund des Betroffenen ein wenig, setze deinen Mund dicht auf und beatme vorsichtig.

Vergiftung

Symtome

  • Übelkeit
  • Durchfall
  • Unwohlsein
  • Atemstörungen

Maßnahmen

  • Notruf absetzen

Am besten ruft man in solch einem Fall das Gift - Informationszentrum an. Dies teilt dir dann mit, was du am besten mit dem Betroffenen machst. Siehe hierzu das Kapitel Allgemeine Informationen an.

  • Sonstige Maßnahmen

Wenn sicher ist, dass es keine Säure, Lauge oder Lösungsmittel ist, erbrechen lassen. (Die Speiseröhre kann sonst ein zweites Mal verätzen!) Ansonsten viel Wasser zur Verdünnung zu trinken geben.

Ohnmacht

Der betreffenden Person wird zunächst schwindelig, dann verliert sie die Kontrolle über ihre Muskeln; der Person wird "schwarz vor Augen". Je nach Gesichtsfärbung werden zwei Typen der Ohnmacht unterschieden:

  • rote Ohnmacht: Person ist extrem rot im Gesicht.
  • weiße Ohnmacht: Person ist bleich im Gesicht.

Eine Ohnmacht ist immer von kurzer Dauer. Schon nach wenigen Augenblicken kommt die Person wieder zu sich. Dauert der Zustand länger an handelt es sich um eine Bewusstlosigkeit!

Rote Ohnmacht

Auslöser: Hitzschlag / Überanstrengung / zu starker Puls Maßnahmen: In den Schatten setzen / Hemd öffnen

Weiße Ohnmacht

Auslöser: Kreislaufversagen / schwacher Puls Maßnahmen: Beine hochlegen / zudecken / Gürtel öffnen

Bewusstlosigkeit

Die Bewusstlosigkeit ist ein längerer Zustand. Wird eine Person bewusstlos, sollte man sie sofort in die Stabile Seitenlage bringen. Am besten legt man die Person auf Decken oder Jacken.

Auslöser: Hitzschlag / Kreislaufversagen / Hirnkrampfanfall Maßnahmen: In den Schatten legen / Stabile Seitenlage

Verbrennungen

Die wichtigsten Maßnahmen bei schwachen bis starken Verbrennungen.

Verbrennung 1. Grades

Aussehen:

  • gerötete Haut
  • kleine Blasen
  • leichte Verbrennung

Maßnahmen:

  • kaltes Wasser
  • Brandsalbe

Verbrennung 2. Grades

Aussehen:

  • starke Blasen
  • offene Haut

Maßnahmen:

  • Arzt
  • kühlen
  • nichts in und auf die Wunde

Verbrennung 3. Grades

Aussehen:

  • verbrannt (verkohlt)
  • offenes Fleisch

Maßnahmen:

  • Arzt! (je nach Größe der Wunde sogar Notarzt!)
  • nichts in und auf die Wunde


Siehe auch: Medikamente

Weblinks

Eine Beschreibung (mit etwas Bewertung) dieser Weblinks findet ihr im Pfadiblog-Artikel "Erste-Hilfe-Informationen im Internet