Fackeln selber basteln

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wachsfackeln

Material

  • Stöcke in Fackellänge (für jeden Teilnehmer einen)
  • Baumwolltuch/-fetzen
  • Wachs von alten Kerzenstummeln
  • Alter Topf
  • Bierdeckel
  • Draht

Alternative Fertigung mit Naturmaterialien: als Gruppenstundenarbeit im Pfadiheim auch möglich.

Wo nehme ich Wachs her-wenn ich unterwegs in der "Wildnis" bin:Ich nehme statt Wachs Baumharz bevorzugt von Nadelbäumen(Tanne;Fichte,Kiefer eca.)Ich empfehle: den Stock nicht zu kurz wählen! Statt Baumwolltuch/-Fetzen (woher nehmen?)-ohne die eigene Kleidung nicht zu zerreißen: Empfehle:Baumrinde, die trocken auf Todholz zu finden und leicht abzulösen ist und mit Draht fixieren! Woher Draht im Wald nehmen? Oft sind Wildverbisszäune in der Nähe, da liegen oft kleine Stücke noch rum...bei Harz brauche ich keinen Topf- und Bierdeckel als Tropfschutz? Ein großes Blatt (z.B.Huflattich) tuts auch...ck.

Anleitung

Die Wachsreste werden in der Hand erhitzt und zum Schmelzen gebracht. In das heiße Wachs werden die Baumwollfetzen (das Tuch zerreißen, falls noch nicht geschehen) getaucht und danach um den Stock gewickelt. Ist der um den Stock gewickelte Fetzen fest genug, kann das nächste Tuchstück eingetaucht und um den Stock gewickelt werden. Dies wird so lange wiederholt, bis die Fackel die gewünschte Dicke hat.

Alternativ kann auch der Stock mit Stoff umwickelt und danach erst in Wachs eingetaucht werden.

Abschließend empfiehlt es sich, den in Wachs getränkten Stoff im noch heißen Zustand an der Fackel mit Draht zu umwickeln. Dies verhindert, dass sich der Stoff bei der Verbrennung lösen kann und brennend zu Boden fällt. Um zu verhindern, dass das heiße Wachs einem auf die Hand tropft oder läuft, kann die Hand mit einem Bierdeckel geschützt werden. Dieser wird einseitig eingeschnitten und so auf den Stock gesteckt.

Wattefackeln

Wattefackeln sind besonders geeignet zum Feuerspucken.

Material

  • 1 Stab, ca. 40 cm lang, 7 mm Durchmesser.
  • Kosmetikwatte, zur Not auch Baumwoll- oder Viskosewatte (haben ähnliche Brenneigenschaften)
  • Baumwollfaden
  • Petroleum zum Tränken
  • Bei glatten Metallstäben ggf. Sekundenkleber, um die Fläche rutschfest zu machen

Hinweis: Metallstäbe sind haltbarer, leiten aber die Wärme zur Hand. Wenn Metallstäbe verwendet werden, wähle stabile Materialien ohne Hohlraum, z.B. Gewindestangen, und isoliere das Handstück. Alternativ können auch Holzstäbe aus Hartholz verwendet werden.

Anleitung

Nehme einen ca. 18 cm langen und 5 cm breiten Streifen von der Watte und lege ihn längs auf Deine Handfläche. Lege dann das Ende des Stabs auf Deinen Handballen und rolle mit leichtem Druck die Watte bis zu den Fingerspitzen auf.

Danach umschließe den so geformten Fackelkopf mit der ganzen Hand und drehe ihn so lange, bis die Watte eng am Stab liegt und fusselige Reste verschwunden sind.

Dann fixierst Du die Watte mit dem Baumwollfaden, indem du diesen gleichmäßig um die Watte wickelst. Vor dem Wickeln lasse ca. 10 cm Faden überhängen, mit dem zum Schluss die Enden verknotet werden. Überhängende Fadenreste einfach abschneiden! Wichtig: Wickel nur in eine Richtung, da gekreuzte Fäden Hohlräume erzeugen und durch die dort gespeicherte Luft schneller verglühen. Bei richtiger Wicklung wird der Baumwollfaden erst verglühen, wenn die Fackel trockengebrannt ist.

Um die Fackel endlich einsatzbereit zu machen, tränke sie mit Petroleum... und schon kann sie entzündet werden!

Sicherheit

  • Die nötigen Sicherheitsmaßnahmen im Umgang mit Feuer und brennbaren Flüssigkeiten müssen unbedingt bekannt und beachtet werden!
  • Vorsicht beim erhitzen auf einem Kocher oder über offener Flamme! Wachsdämpfe sind brennbar und es kann zur Verpuffung kommen!
  • Wachsdämpfe sind ungesund, da sie den Sauerstoffaustausch in der Lunge beeinträchtigen.