Fritz Stelzer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
'''Fritz Stelzer''' (*1905, † 1968), Fahrtenname ''pauli'', war Graphiker und bedeutendes Mitglied der [[dj.1.11]]. Seine Illustrationen in einem zusammen mit [[tusk]] entwickelten, einfach plakativen Stil, zierten fortan zahlreiche Zeitschriften, wie z.B. ''der [[eisbrecher]]'' und ''Das Lagerfeuer'', den beiden Liederbüchern ''Lieder der [[Eisbrecher]]mannschaft'' und ''Soldatenchöre der Eisbrechermannschaft'' sowie Jugendbücher, z.B. ''Speerwacht'' (1940). Die Illustrationen waren prägend und werden bis heute gerne verwendet.
+
'''Fritz Stelzer''' (*1905, † 1968), Fahrtenname ''pauli'', war Graphiker und bedeutendes Mitglied der [[dj.1.11]]. In der Stuttgarter Kunstgewerbeschule freundete er sich mit [[HAP Grieshaber]], [[Eberhard Koebel]] (tusk) und [[Erich Mönch]] (schnauz) an und wurde Mitglied der d.j.1.11. Seine Illustrationen in einem zusammen mit [[tusk]] entwickelten, einfach plakativen Stil, zierten fortan zahlreiche Zeitschriften, wie z.B. ''der [[eisbrecher]]'' und ''Das Lagerfeuer'', den beiden Liederbüchern ''Lieder der [[Eisbrecher]]mannschaft'' und ''Soldatenchöre der Eisbrechermannschaft'' sowie Jugendbücher, z.B. ''Speerwacht'' (1940). Die Illustrationen waren prägend und werden bis heute gerne verwendet.
  
Die Deutsche Jungenschaft dj.1.11 hat auf fast alle [[bündisch]]en Formen eine starke, prägende Wirkung gehabt. Die Bekanntschaft mit dem russischen und vor allem kosakischen Singen (Donkosakenchor von Sergej Sharoff),  die [[Balalaika]] als bündisches Instrument, die [[Juja]], die [[Kohte]] und die [[Jurte]], die Pelzmütze und die [[Rubaschka]], sie alle gehen auf [[tusk]] zurück.
+
Die Deutsche Jungenschaft dj.1.11 hat auf fast alle [[bündisch]]en Formen eine starke, prägende Wirkung gehabt. Die Bekanntschaft mit dem russischen und vor allem kosakischen Singen (Donkosakenchor von Sergej Sharoff),  die [[Balalaika]] als bündisches Instrument, die [[Juja]], die [[Kohte]] und die [[Jurte]], die Pelzmütze und die [[Rubaschka]], sie alle gehen auf tusk zurück.
  
 
[[Kategorie:Jugendbewegung|Stelzer, Fritz]]
 
[[Kategorie:Jugendbewegung|Stelzer, Fritz]]
 
[[Kategorie:Geschichte|Stelzer, Fritz]]
 
[[Kategorie:Geschichte|Stelzer, Fritz]]

Version vom 7. Februar 2008, 14:37 Uhr

Fritz Stelzer (*1905, † 1968), Fahrtenname pauli, war Graphiker und bedeutendes Mitglied der dj.1.11. In der Stuttgarter Kunstgewerbeschule freundete er sich mit HAP Grieshaber, Eberhard Koebel (tusk) und Erich Mönch (schnauz) an und wurde Mitglied der d.j.1.11. Seine Illustrationen in einem zusammen mit tusk entwickelten, einfach plakativen Stil, zierten fortan zahlreiche Zeitschriften, wie z.B. der eisbrecher und Das Lagerfeuer, den beiden Liederbüchern Lieder der Eisbrechermannschaft und Soldatenchöre der Eisbrechermannschaft sowie Jugendbücher, z.B. Speerwacht (1940). Die Illustrationen waren prägend und werden bis heute gerne verwendet.

Die Deutsche Jungenschaft dj.1.11 hat auf fast alle bündischen Formen eine starke, prägende Wirkung gehabt. Die Bekanntschaft mit dem russischen und vor allem kosakischen Singen (Donkosakenchor von Sergej Sharoff), die Balalaika als bündisches Instrument, die Juja, die Kohte und die Jurte, die Pelzmütze und die Rubaschka, sie alle gehen auf tusk zurück.