Geschichte der PPÖ

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1910: Die erste pfadfinderähnliche Jugendgruppe bildet sich in Wiener Neustadt.

1912: Emmerich Teuber gründet die erste Pfadfindergruppe in Wien. Zur gleichen Zeit gründet auch die katholische Kirche eine Pfadfinderorganisation - das "Pfadfinderkorps St. Georg".

Die Gruppe von Emmerich "Papa" Teuber erfreute sich immer größeren Zulaufs und konnte 1913 ihr erstes Lager abhalten.

1913: Erstes Sommerlager der Teuber-Gruppe

1914: Gründung "Österreichischer Pfadfinderbund" Zur selben Zeit entstanden auch etliche Mädchen-Korps.

1917: Mitgliederzahl ca. 3.450 (3.150 männl + 300 weibl.)

1922: Österreichische Pfadfinder erstmals auf einer internationalen Konferenz vertreten.

1926: Entstehung des "Österreichischen Pfadfinderkorps St. Georg" unter der Leitung von Adolf Klarer. Dieses hatte sich aufgrund von internen Streitigkeiten vom ÖPB abgespalten. Beide Organisationen wurden von der WOSM anerkannt.

1931: Erste internationale Pfadfinderkonferenz auf österr. Boden in Baden/Wien.

1938 - 1945: Pfadfinder verboten.

1946: Nach der Verbotszeit dauerte es nicht lange, ehe neue Gruppen entstanden. Schon 1946 wurden die "Pfadfinder Österreichs" gegründet und im gleichen Jahr von der WOSM anerkannt.

1948: Gründung "Bund österreichischer Pfadfinderinnen"

1951: Erster und bisher einziger Jamboree in Österreich (Bad Ischl - OÖ)

1953: Ausbildungszentrum Wassergspreng wird vom PÖ erworben.

1956: Zentrum Igls (Tirol) wird von den PÖ erworben.

1960: 1. Pfadfinderlotterie

1961: 1. National Jamboree in Igls (Tirol)

1971: 2. National Jamboree

1981: 3. National Jamboree

1991: 4. National Jamboree

2001: 5. National Jamboree in St.Gilgen (Salzburg)