Gesundheitsbogen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
(14 dazwischenliegende Versionen von 10 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Wenn man mit einer Gruppe unterwegs ist, muss man sich im Vorfeld unbedingt umfassend über den gesundheitlichen Zustand der Teilnehmer informieren, um im Ernstfall alle nötigen Informationen für den behandelnden Arzt bereithalten zu können.
+
Wenn man mit einer Gruppe unterwegs ist, muss man sich im Vorfeld unbedingt umfassend über den gesundheitlichen Zustand der Teilnehmer informieren, um im Ernstfall alle nötigen Informationen für den behandelnden Arzt verfügbar zu haben.
<br><br>
+
 
Dazu zählt u.a., sich über Folgendes zu informieren:
+
Dazu zählt u.a. folgende Informationen:
<br><br>
+
*Impfstatus (z.B. FSME aktuell?/Tetanus)
Impfstatus (z.B. FSME aktuell?/Tetanus)<br>
+
*aktuelle Krankheiten (Allergien, insbesondere Arzneimittelallergien, Diabetes, Epliepsie)
aktuelle Krankheiten (Allergien, insbesondere Arzneimittelallergien)<br>
+
*frühere Krankheiten
frühere Krankheiten<br>
+
*Unverträglichkeiten
Unverträglichkeiten<br>
+
*laufende [[Medikamente | Medikation]]
laufende Medikation<br>
+
*Bettnässer (bei [[Wölflinge | Wölflingen]] sehr wichtig!, wenn ja, dann genau nach der Häufigkeit erkundigen)
<br>
+
 
Am Besten ist es also, sich einen Gesundheitsbogen mit allen Fragen zu entwickeln, der bei jedem Lager eingesetzt werden kann. Im Internet gibt es viele Vorlagen. Wichtig ist auch, die Krankenversicherungskarten und Impfbücher mit ins Lager zu nehmen.
+
Am Besten ist es also, sich einen Gesundheitsbogen mit allen Fragen zu entwickeln, der bei jedem [[Lager]] eingesetzt werden kann. Im Internet gibt es viele Vorlagen. Wichtig ist auch, die Krankenversicherungskarten und Impfbücher mit ins [[Lager]] zu nehmen. Am besten ist es, die Unterlagen vor Reiseantritt einzusammeln und bei Rückkehr wieder an die Kinder oder deren Eltern zurückzugeben. So ist gewährleistet, dass die Unterlagen bei akuten Problemen auch sofort griffbereit sind.
 +
Neben den physischen Krankheiten sollte nicht vergessen werden, die Eltern nach dem psychischen Zustand der Kinder zu befragen. Dieser ist für unerfahrene [[Leiter]] weit schwerer einzuschätzen und zu handhaben als eine Allergie oder eine bekannte Herzschwäche.
 +
==Weblinks==
 +
<!-- Dann mal her mit den Links zu den vielen Vorlagen!-->
 +
* http://www.vennfuessler.de/service/anmeldungen/anmeldung.html
 +
* http://www.dpsg-wernau.de/Joomla/index.php?option=com_docman&task=doc_download&gid=12&Itemid=51
 +
* http://www.dierover.de/Lagerheilkunde/Dokumente/Fragebogen
 +
* [http://www.pfadiwiki.ch/index.php/Notfallblatt Pfadiwikiartikel]
 +
* [http://www.pfadi.ch/lagerplanung/Dateien/Infos/Notfallblatt.pdf Notfallblatt der PBS (PDF)]
 +
 
 +
[[Kategorie:Lagerorganisation]]
 +
[[Kategorie:Erste-Hilfe]]

Aktuelle Version vom 26. April 2015, 13:59 Uhr

Wenn man mit einer Gruppe unterwegs ist, muss man sich im Vorfeld unbedingt umfassend über den gesundheitlichen Zustand der Teilnehmer informieren, um im Ernstfall alle nötigen Informationen für den behandelnden Arzt verfügbar zu haben.

Dazu zählt u.a. folgende Informationen:

  • Impfstatus (z.B. FSME aktuell?/Tetanus)
  • aktuelle Krankheiten (Allergien, insbesondere Arzneimittelallergien, Diabetes, Epliepsie)
  • frühere Krankheiten
  • Unverträglichkeiten
  • laufende Medikation
  • Bettnässer (bei Wölflingen sehr wichtig!, wenn ja, dann genau nach der Häufigkeit erkundigen)

Am Besten ist es also, sich einen Gesundheitsbogen mit allen Fragen zu entwickeln, der bei jedem Lager eingesetzt werden kann. Im Internet gibt es viele Vorlagen. Wichtig ist auch, die Krankenversicherungskarten und Impfbücher mit ins Lager zu nehmen. Am besten ist es, die Unterlagen vor Reiseantritt einzusammeln und bei Rückkehr wieder an die Kinder oder deren Eltern zurückzugeben. So ist gewährleistet, dass die Unterlagen bei akuten Problemen auch sofort griffbereit sind. Neben den physischen Krankheiten sollte nicht vergessen werden, die Eltern nach dem psychischen Zustand der Kinder zu befragen. Dieser ist für unerfahrene Leiter weit schwerer einzuschätzen und zu handhaben als eine Allergie oder eine bekannte Herzschwäche.

Weblinks