Gifts for Peace: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Link)
(Internen Link ergänzt. Toten externen Link entfernt. In die Vergangenheit gesetzt. DPSG strukturiert.)
 
Zeile 1: Zeile 1:
"Gifts for Peace" ist ein Aufruf an alle Pfadfinderorganisationen und alle [[Altersstufen]], Friedensprojekte ins Leben zu rufen.  
+
"Gifts for Peace" war ein Aufruf der [[WOSM]] an alle Pfadfinderorganisationen und alle [[Altersstufen]], Friedensprojekte ins Leben zu rufen.  
2007 werden die Ergebnisse in den jeweiligen Ländern, auf internationalen Ausstellungen und im Rahmen des [[Jamboree|World Jamborees]] präsentiert.
+
2007 wurden die Ergebnisse in den jeweiligen Ländern, auf internationalen Ausstellungen und im Rahmen des [[Jamboree|World Jamborees]] präsentiert.
  
Die [[DPSG]] hat sich dem Aufruf angeschlossen und "gifts for peace" zum Motto der [[Jahresaktion]] 2006 erklärt. Projektpartner für die Jahresaktion sind die katholischen Pfadfinderverbände im Irak und in Palästina.  
+
==Engangement verschiedener Verbände==
 +
===in der DPSG===
 +
Die [[DPSG]] hatte sich dem Aufruf angeschlossen und "gifts for peace" zum Motto der [[Jahresaktion]] 2006 erklärt. Projektpartner für die Jahresaktion waren die katholischen Pfadfinderverbände im Irak und in Palästina.  
  
Zentral für die Aktion wird das Engagement für den Frieden sein. Zum einen sollen Projekte in diesen von Gewalt geschüttelten Regionen z.B. der Ausbau eines Zeltlagergeländes am Checkpoint zwischen Jerusalem und Betlehem sowie der Aufbau katholischer Pfadfinderarbeit im Irak für einen Frieden vor Ort sorgen. Neben der materiellen Unterstützung sollen die Beziehungen zu diesen beiden Verbänden aufgenommen (Irak) bzw. verstärkt werden (Palästina), wozu insbesondere Begegnungen und Austausch gehören.
+
Zentral für die Aktion war das Engagement für den Frieden. Zum einen wurden Projekte in diesen von Gewalt geschüttelten Regionen z.B. der Ausbau eines Zeltlagergeländes am Checkpoint zwischen Jerusalem und Betlehem sowie der Aufbau katholischer Pfadfinderarbeit im Irak für einen Frieden vor Ort sorgen, gefördert. Neben der materiellen Unterstützung wurden die Beziehungen zu den entsprechenden Partnerverbänden aufgenommen (Irak) bzw. verstärkt (Palästina), wozu insbesondere Begegnungen und Austausche gehörten.
  
Zum anderen sollen auch die Kinder und Jugendlichen bei uns in Deutschland sich im Rahmen der Aktion mit eigenen Aggressionen, mit Gewalt in unserer Gesellschaft auseinandersetzen. In unserem Alltag, den Gruppenstunden können wir einen sinnvollen Umgang mit Konflikten lernen.
+
Zum anderen sollten sich auch Kinder und Jugendlichen in Deutschland im Rahmen der Aktion mit eigenen Aggressionen und mit Gewalt in der Gesellschaft auseinandersetzen. Im Alltag und den Gruppenstunden konnte so ein sinnvoller Umgang mit Konflikten erlernt werden..
 
+
==Weblinks==
+
 
+
*[http://www.ppoe.at/events/gifts4peace Gifts for Peace Website der PPÖ]
+
  
 
[[Kategorie:Scouting 100]]
 
[[Kategorie:Scouting 100]]

Aktuelle Version vom 7. Februar 2014, 23:40 Uhr

"Gifts for Peace" war ein Aufruf der WOSM an alle Pfadfinderorganisationen und alle Altersstufen, Friedensprojekte ins Leben zu rufen. 2007 wurden die Ergebnisse in den jeweiligen Ländern, auf internationalen Ausstellungen und im Rahmen des World Jamborees präsentiert.

Engangement verschiedener Verbände

in der DPSG

Die DPSG hatte sich dem Aufruf angeschlossen und "gifts for peace" zum Motto der Jahresaktion 2006 erklärt. Projektpartner für die Jahresaktion waren die katholischen Pfadfinderverbände im Irak und in Palästina.

Zentral für die Aktion war das Engagement für den Frieden. Zum einen wurden Projekte in diesen von Gewalt geschüttelten Regionen z.B. der Ausbau eines Zeltlagergeländes am Checkpoint zwischen Jerusalem und Betlehem sowie der Aufbau katholischer Pfadfinderarbeit im Irak für einen Frieden vor Ort sorgen, gefördert. Neben der materiellen Unterstützung wurden die Beziehungen zu den entsprechenden Partnerverbänden aufgenommen (Irak) bzw. verstärkt (Palästina), wozu insbesondere Begegnungen und Austausche gehörten.

Zum anderen sollten sich auch Kinder und Jugendlichen in Deutschland im Rahmen der Aktion mit eigenen Aggressionen und mit Gewalt in der Gesellschaft auseinandersetzen. Im Alltag und den Gruppenstunden konnte so ein sinnvoller Umgang mit Konflikten erlernt werden..