Horst: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Horst im BdP)
(beitrag als nachteil neutraler dargestellt)
Zeile 2: Zeile 2:
 
Ein Horst ist der Zusammenschluss mehrerer [[Stämme]] in einer Region, die gemeinsam vor Stadtrat oder auch der [[Landesdelegiertenversammlung]] auftreten möchten. Meist werden Horste gegründet, damit die etablierten, starken Stämme, den kleinen Stämmen unter die Arme greifen können.
 
Ein Horst ist der Zusammenschluss mehrerer [[Stämme]] in einer Region, die gemeinsam vor Stadtrat oder auch der [[Landesdelegiertenversammlung]] auftreten möchten. Meist werden Horste gegründet, damit die etablierten, starken Stämme, den kleinen Stämmen unter die Arme greifen können.
  
Der Horst erlaubt es, Material und Geldmittel unter den Mitgliedsstämmen zu tauschen und gemeinsam zu verwalten. So kann zum Beispiel eine Jurte statt Eigentum des Stammes zu sein, dem Horst gehören. So hat jeder Mitgliedsstamm die Zugriffsmöglichkeit, ohne vorherige Absprache. Desweiteren gibt es bei einer Auflösung eines Mitgliedsstammes die Möglichkeit, dass das stammeseigene Material auf die anderen Mitgliedsstämme aufgeteilt wird, anstatt es in den LV-Besitz zu übergeben. Der Nachteil ist, dass die Horstführung einen Horstbeitrag erheben kann, den alle Mitgliedsstämme umsetzten müssen.
+
Der Horst erlaubt es, Material und Geldmittel unter den Mitgliedsstämmen zu tauschen und gemeinsam zu verwalten. So kann zum Beispiel eine Jurte statt Eigentum des Stammes zu sein, dem Horst gehören. So hat jeder Mitgliedsstamm die Zugriffsmöglichkeit, ohne vorherige Absprache. Desweiteren gibt es bei einer Auflösung eines Mitgliedsstammes die Möglichkeit, dass das stammeseigene Material auf die anderen Mitgliedsstämme aufgeteilt wird, anstatt es in den LV-Besitz zu übergeben. Natürlich ist es möglich, dass der Horst einen Beitrag von den Stämmen bzw. von den Mitgliedern erhebt, um Material und Bürobedarf etc. zu finanzieren.
  
 
Nicht in allen Landesverbänden gibt es den Horst als Organisationsstruktur. In NRW z.B. war davon bisher nie die Rede.
 
Nicht in allen Landesverbänden gibt es den Horst als Organisationsstruktur. In NRW z.B. war davon bisher nie die Rede.

Version vom 26. Oktober 2007, 11:15 Uhr

Horst im BdP

Ein Horst ist der Zusammenschluss mehrerer Stämme in einer Region, die gemeinsam vor Stadtrat oder auch der Landesdelegiertenversammlung auftreten möchten. Meist werden Horste gegründet, damit die etablierten, starken Stämme, den kleinen Stämmen unter die Arme greifen können.

Der Horst erlaubt es, Material und Geldmittel unter den Mitgliedsstämmen zu tauschen und gemeinsam zu verwalten. So kann zum Beispiel eine Jurte statt Eigentum des Stammes zu sein, dem Horst gehören. So hat jeder Mitgliedsstamm die Zugriffsmöglichkeit, ohne vorherige Absprache. Desweiteren gibt es bei einer Auflösung eines Mitgliedsstammes die Möglichkeit, dass das stammeseigene Material auf die anderen Mitgliedsstämme aufgeteilt wird, anstatt es in den LV-Besitz zu übergeben. Natürlich ist es möglich, dass der Horst einen Beitrag von den Stämmen bzw. von den Mitgliedern erhebt, um Material und Bürobedarf etc. zu finanzieren.

Nicht in allen Landesverbänden gibt es den Horst als Organisationsstruktur. In NRW z.B. war davon bisher nie die Rede.

Horst im BDP

Den Begriff Horst gab es schon im Vorgänderbund des BdP, dem BDP (vor 1971). Auch dort bezeichnete er den Zusammenschluss mehrer Stämme einer Stadt, einer Landschaft oder von Stämme benachbarter Orte. Geführt wurde ein Horst von einem Horstführer der von den Führern der beteiligten Stämme gewählt wurde.