Jürgen Riel

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jürgen Riel (*10.10.1906 in Königsberg, † 1982 ?). War einer der bekanntesten Führer, Autor und Liedschöpfer der Deutschen Jugendbewegung.

Besuch des Gymnasiums; Jurastudium; Gerichtsassessor in Berlin. Wird bekannt als Liedschöpfer und Autor von Kurzgeschichten. Bis zum Verbot 1933 Mitglied der „Schlesischen Jungenschaft“ und „Deutsche Freischar“. Riel mußte sich Ende 1935 ins Ausland absetzen, es war Haftbefehl gegen ihn erlassen worden wegen „staatsfeindlicher Betätigung“. Gestapo und Justiz fahnden noch Ende 1944 nach ihm.

Er lebte später in den USA, arbeitete Anfang der 1950er Jahre auch noch einmal von dort aus an der überbündischen Zeitschrift „Das Lagerfeuer“ im Voggenreiter Verlag mit.

Einige bekannte Lieder und Vertonungen

  • Kameraden wir marschieren Wollen fremdes Land durchspüren (1932)
  • Ej, die weißen Wogen löschen roten Brand (koltschak lied)
  • Wir treiben nachts in spritzend kühle Wellen.

Veröffentlichungen

  • Kurzgeschichten in "Briefe an die deutsche Jungenschaft", Voggenreiter / Potsdam, 1928 - 1933
  • Lieder der Spur, Herausgeber: Losch, Sebastian und Karl Seidelmann. Voggenreiter / Potsdam, 1934

Kinder- und Jugendbücher

  • Der gefangene Reiter, Voggenreiter Verlag 1933
  • Das Geheimnis der Klosterinsel, Voggenreiter Verlag 1950
  • Die tolle Fahrt der Artemis, Eine alte Seegeschichte, Voggenreiter Verlag 1954

Weblinks