Yuchungfang

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yuchungfang Plakat
Yuchungfang lautete der Titel der Jubiläumsveranstaltung zum 70. Bestehen der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg im Diözesanverband Freiburg. Im Sommer 2002 trafen sich alle Pfadfinder der Diözese Freiburg, sowie ihre Gäste, um gemeinsam eine Stadt zu bauen. In dieser Stadt lebten Pfadfinder aller Altersstufen miteinander und verwirklichten gemeinsam ihre Ideen und Träume.

Der Name

Yuchungfang (jutschungfang); Die Herkunft des Wortes "Yuchungfang" ist bis heute nicht ganz geklärt. Es wird davon ausgegangen, dass es sich um die Zusammensetzung der chinesischen Silben "Yu", "Chung" und "Fang" handelt, die soviel bedeuten wie "Stadt", "Mitte", "Treffen". Frei übersetzt wurde daraus "Die Stadt der Mitte". Eine Ableitung des Namens findet sich im Titel des Liederbuches Yuchungsong wieder.

Die Stadt

Stadtplan von Yuchungfang
Ortsschild von Yuchungfang

Erstmalige Erwähnung fand die Stadt Yuchungfang in einer Publikation im Jahre 2000.

"Zwischen gestern und morgen, verborgen im Dunkel der Zeit liegt die sagenumwobene Stadt Yuchungfang. An Euch liegt es, diesen Ort zu entdecken. Die Legende beschreibt hier das Tor zu den unergründlichen Weiten...".

Doch bis zum Jahr 2002 blieb die Stadt ein Mythos, erst im Sommer 2002 entdeckten Pfadfinder aus der Diözese Freiburg bei Bruchsal die sagenumwobene Stadt. Bald schon war Yuchungfang von über 2000 Pfadfindern bewohnt und wurde sogar zu einem Stadtteil von Bruchsal ernannt. Nach einer etwa zweiwöchigen Blütezeit verschwand die Stadt wieder in den Bereich der Mythen und Lagerfeuererzählungen.

Die Stadt entwickelte sich innerhalb weniger Tage von einer kleinen Siedlung zu einer richtigen Stadt mit öffentlichen Kultureinrichtungen, Restaurants, Kino, einem Universitent und einem eigenen Sportareal.

Internationalität

Neben den Pfadfindern der Diözese Freiburg lebten auch viele Gäste aus Ruanda, Polen, der Schweiz, Südafrika und Belgien in Yuchungfang und brachten ihre pfadfinderische Kultur mit und erzählten vom "Scouting" in ihrer Heimat. Das "Café International" des Arbeitskreis Internationales Engagement war immer bis tief in die Nacht voll mit Gästen die besonders das internationale Flair schätzten.

Spiritualität

Bruder Achim, rockt das Zelt
Bruder Achim, ein Mönch zum anfassen
Taufe auf Yuchungfang

Auf Yuchungfang wurde Kirche gelebt. Neben den Großveranstaltungen wie dem Abschlußgottesdienst mit Weihbischof Dr. Paul Wehrle waren es die vielen kleinen spirituellen Projekte die den Glauben erlebbar werden ließen.

Das Kapuzinerkloster mit seinen Mönchen war ein beliebter Treffpunkt für Gespräche über den Glauben. Hier war die Kirche nah, ohne Berührungsängste gingen die Mönche auf die anderen Pfadfinder zu und faszinierten auch auf der Bühne als Musiker. Als Raum der Stille und Andacht diente vielen die Sprudelkisten-Kirche. Der Wechsel der Tageszeiten sorgte hier durch die Sprudelkisten zusätzlich für faszinierende Lichtspiele.

Die Taufe eines Wölflings auf Yuchungfang war ein weiteres Ereignis, das in einer größeren Stadt alltäglich ist. Hier musste jedoch die Feuerwehr mithelfen um das Taufbecken mit meherern Kubikmetern Wasser zu füllen.

Bauten

Die Kirche aus Sprudelkisten gehörte zu den aussergewöhnlichsten Bauten auf Yuchungfang

Die Währung

Die Yuchungfang Geldscheine

Für den Einkauf im Supermarkt und die Bezahlung bei Projekten wurden die Yuchungfang Taler entwickelt. Diese konnten bei der Bank gewechselt werden und entwickelten sich nach dem Lager zum beliebten Souvenir und als Ersatzwährung für das heimische Monopoly Spiel.


Das Konzept

Die Sternfahrt

Vor dem eigentlichen Lager machten sich die verschiedenen Pfadfindermeuten, -sippen, und -stämme auf die Sternfahrt zur Stadt der Mitte – zu Yuchungfang. Durch das frühzeitige Einbinden in die Vorbereitung im Herbst 2001 haben sie sich die Art der Sternfahrt selbst ausgewählt und konnten sich nach organisatorischer Absprache mit anderen Stämmen sowie Bezirken gemeinsam auf den Weg begeben.

Das Lager

Einwohner treffen Einwohner

Das Lager setzte sich aus einer Vielzahl von kleineren und größeren Projekten zusammen, die auf der Idee “Stadt der Mitte” aufbauten. Yuchungfang veranschaulichte den Lebensstil von Pfadfindern. Der jeweiligen Stufenorientierung wurde anhand altersgerechter Pädagogik durch das Gestalten und Handeln in einem Lager mit “Stadtcharakter” entsprochen.

Durch den Aufbau einer autarken Lagerverwaltung und den jeweiligen Mitsprachemöglichkeiten in Form des Lagerrates wurde ein soziales Netz aufgebaut und politisches Handeln geübt. Der Lagerrat setzte sich aus Vertretern der einzelnen Stufen zusammen, wodurch eine demokratische Mitbestimmtung jedes Pfadfinders möglich war.

Die Stadt entstand nicht als “Pfadfinder-Oase” fernab der Gesellschaft, sondern im engen Kontakt zu den Menschen um uns herum. Die Teilnehmer brachten sich mit ihren Ideen und Projekten ein und stellten die Stadt Yuchungfang inhaltlich dar. Sie haben hierbei die Möglichkeiten von einander zu lernen genutzt und soziale Kontakte untereinander geknüpft.

Die Ziele

Gesellschaft gestalten Yuchungfang animierte Jung und Alt, ihre Lebenswelt neu zu gestalten und verantwortunsgsbewusst ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen.

Miteinander leben Die einzelnen Projekte der verschiedenen Pfadfinderstufen, in denen sie sich mit ihrer Lebenskultur auseinandersetzten, prägten Yuchungfang nachhaltig. Für eine bestimmte Zeit wurde in der Stadt miteinander gelebt, um gemeinsam von einander zu lernen und Visionen zu verwirklichen

Gemeinsam Handeln Wichtig war die gemeinsame Entwicklung von Ideen. Hierfür mussten Entscheidungen bewusst getroffen werden, so dass die Planung sowie Durchführung der einzelnen Projekte umgesetzt werden kann.

Impulse geben Impulse, die sich aus Yuchungfang entwickelten, wurden durch die Teilnehmer dieser Veranstaltung in den Verband der DPSG und in unsere Gesellschaft hineingetragen.


Organisation

Werbeplakat der TOS Arbeitsgruppe

Um die Stadt quasi aus dem Nichts auf der grünen Wiese entstehen zu lassen war ein großer personeller und technischer Aufwand nötig. Über 100 Helfer waren vor, während und nach dem Lager in den verschiedenen Bereichen im Einsatz. Die Leitung des Projektes lag in den Händen der drei Koordinatoren, die stets den Überblick über den Fortschritt der Planungen behielten. Um die Arbeit effektiver zu gestalten wurden spezielle Arbeitsgruppen eingerichtet:


Inhalt
Versicherung und Finanzen
Material
Stadtstruktur
Öffentlichkeitsarbeit
Verpflegung
TOS (Technik Organisation Support)