Pinte: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Scout-o-wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Link int.)
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Bild:Axi_Balduinstein.jpg|thumb|[[Axi]] singt in der ''Pinte'', dem Kurfürstenkeller auf [[Burg Balduinstein]] "''Ty morjak''"]]Die '''Pinte''' ist der Platz, an dem sich am Abend versammelt um zu singen, zu trinken und um Spaß zu haben. Die Pinten oder Oasen, wie sie oft genannt werden, sind meistens große Zeltbauten in denen man ohne Probleme stehen und umherlaufen kann.
+
[[Bild:Axi_Balduinstein.jpg|thumb|[[Axi]] singt in der ''Pinte'', dem Kurfürstenkeller auf [[Burg Balduinstein]] "''Ty morjak''"]]Die '''Pinte''' ist der Platz, an dem sich am Abend versammelt um zu [[singen]], zu trinken und um Spaß zu haben. Die Pinten oder Oasen, wie sie oft genannt werden, sind meistens große Zeltbauten in denen man ohne Probleme stehen und umherlaufen kann.
 
Pinten werden gerne bei großen Veranstaltungen, z.B. Lagern, eingerichtet. Dort wird z.B. auch der [[Tschai]] ausgeschenkt.
 
Pinten werden gerne bei großen Veranstaltungen, z.B. Lagern, eingerichtet. Dort wird z.B. auch der [[Tschai]] ausgeschenkt.
 
Der ''Kurfürstenkeller'' auf [[Burg Balduinstein]] wird ebenfalls ''Pinte'' genannt, was einen Rückschluss auf dessen häufige Verwendung zuläßt. Eine Pinte ist also ein Ort stimmungsvollen, geselligen Zusammenseins, wo man am Feuer sitzt, bei Gitarrenmusik stimmungsvolle Lieder singt und oder sich mit anderen einfach über alles unterhalten kann.  
 
Der ''Kurfürstenkeller'' auf [[Burg Balduinstein]] wird ebenfalls ''Pinte'' genannt, was einen Rückschluss auf dessen häufige Verwendung zuläßt. Eine Pinte ist also ein Ort stimmungsvollen, geselligen Zusammenseins, wo man am Feuer sitzt, bei Gitarrenmusik stimmungsvolle Lieder singt und oder sich mit anderen einfach über alles unterhalten kann.  
Zeile 7: Zeile 7:
 
Es soll auch Kommerz-Pinten (Oasen) geben, in denen man tagsüber alkoholfreie Getränke und Snacks kaufen kann. Alkohol wird erst später am Abend ausgeschenkt, dafür dann aber, normalerweise, die ganze Nacht hindurch. Diese, fast kneipenähnlichen Pinten werden eingerichtet, um kostendeckend (alles zum Selbstkostenpreis) zu arbeiten oder um die Stammes- oder Vereinskasse aufzubessern.
 
Es soll auch Kommerz-Pinten (Oasen) geben, in denen man tagsüber alkoholfreie Getränke und Snacks kaufen kann. Alkohol wird erst später am Abend ausgeschenkt, dafür dann aber, normalerweise, die ganze Nacht hindurch. Diese, fast kneipenähnlichen Pinten werden eingerichtet, um kostendeckend (alles zum Selbstkostenpreis) zu arbeiten oder um die Stammes- oder Vereinskasse aufzubessern.
  
[[Kategorie:Begriffsklärung]]
+
[[Kategorie:Lager]]

Aktuelle Version vom 28. Dezember 2010, 17:47 Uhr

Axi singt in der Pinte, dem Kurfürstenkeller auf Burg Balduinstein "Ty morjak"
Die Pinte ist der Platz, an dem sich am Abend versammelt um zu singen, zu trinken und um Spaß zu haben. Die Pinten oder Oasen, wie sie oft genannt werden, sind meistens große Zeltbauten in denen man ohne Probleme stehen und umherlaufen kann.

Pinten werden gerne bei großen Veranstaltungen, z.B. Lagern, eingerichtet. Dort wird z.B. auch der Tschai ausgeschenkt. Der Kurfürstenkeller auf Burg Balduinstein wird ebenfalls Pinte genannt, was einen Rückschluss auf dessen häufige Verwendung zuläßt. Eine Pinte ist also ein Ort stimmungsvollen, geselligen Zusammenseins, wo man am Feuer sitzt, bei Gitarrenmusik stimmungsvolle Lieder singt und oder sich mit anderen einfach über alles unterhalten kann.

Manche Pfadfinderstämme bieten als Gastgeber sogar den Luxus von Mundschenken, die dafür sorgen, dass keiner der Gäste auf dem Trockenen sitzen muss. Die Getränke hierzu werden auch gerne mal von den späteren Besuchern gestiftet.

Es soll auch Kommerz-Pinten (Oasen) geben, in denen man tagsüber alkoholfreie Getränke und Snacks kaufen kann. Alkohol wird erst später am Abend ausgeschenkt, dafür dann aber, normalerweise, die ganze Nacht hindurch. Diese, fast kneipenähnlichen Pinten werden eingerichtet, um kostendeckend (alles zum Selbstkostenpreis) zu arbeiten oder um die Stammes- oder Vereinskasse aufzubessern.